Homöopathie - Was ist das?

Die Homöopathie wird meist gleichgesetzt mit Naturheilverfahren. Sie ist aber eine eigenständige Therapieform mit klar definierten Regeln und einer 200-jährigen Geschichte. Das Grundprinzip ist das Ähnlichkeitsgesetz, das besagt, dass eine Arznei die am Gesunden bestimmte Symptome hervorrufen kann, ähnliche Symptome beim Kranken heilen kann. 

Einige Beispiele sind:

  • die Brennnessel (lat. Urtica urens) wird in der Homöopathie bei leichten Verbrennungen eingesetzt
  • die Honigbiene (Apis) bei Wespen- und Bienenstichen
  • die Küchenzwiebel (Allium cepa) wird bei Schnupfen gegeben, der ähnliche Symptome aufweist, wie das beim Zwiebelschälen entstehende Nasenlaufen mit Augentränen.


Similia Similibus Curentur - Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden